Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V. - Siedlergemeinschaft Escherlich - Rückblick auf die jeweils letzte Veranstaltung

Verband Wohneigentum e.V. - Siedlergemeinschaft Escherlich - Rückblick auf die jeweils letzte Veranstaltung

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

Siedlergemeinschaft Escherlich

Gartenberatung

Mitgliederzeitschrift

www.fug-verlag.de

Zum Seitenanfang

Zurück zu:

Seiteninhalt

Rückblick

Pressebericht im "Bad Bernecker Stadtanzeiger" Ausgabe 13 vom 31.03.2017

Wiederbelebung durch junge VorstandschaftFeierstunde am 25.03.2017 im SVR-Sportheim: Siedlergemeinschaft Escherlich blickt auf 50 Jahre bewegte Vereinsgeschichte zurück

ESCHERLICH. "Die Siedlergemeinschaft Escherlich ist stetig gewachsen", freute sich der Vorsitzende Jürgen Pausch anlässlich eines Ehrenabends zum 50-jährigen Jubiläum seines Vereins im SVR-Sportheim. Im großem Rahmen wurden auch einige Ehrungen durchgeführt. Ihre Aufwartung machten den Siedlern der Bezirksvorsitzende Herbert Röder und der Kreisvorsitzende und ehemalige Vorsitzende der Bad Bernecker Siedler, Klaus Schnabel.

Zum Jubiläum 50 Jahre Siedlergemeinschaft Escherlich wagte Herbert Röder zunächst einen kurzen Rückblick: Im Jahre 1946 erfolgte die Reorganisation der Siedlerverbände nach dem 2. Weltkrieg, ehe im darauffolgenden Jahr aus den Bezirksverbänden der Landesverband gegründet wurde. Auf der politischen Bühne wurden zehn Jahre später die Römischen Verträge unterschrieben und wieder zehn Jahre später wurde daraus die Europäische Gemeinschaft. "In Escherlich sagte man sich damals wohl, was die auf großer Bühne können, können wir auf kleiner auch", erinnerte Röder an die Vereinsgründung im Jahr 1967 zurück.

50-jähriges Jubiläum
Bezirksvorsitzender Herbert Röder überbrachte die Glückwünsche des Verbandes Wohneigentum
Foto: Harald Judas

"Ich bin gerne noch einmal zu euch gekommen", sagte im Anschluss Klaus Schnabel, der nach eigenem Bekunden nur noch bis Jahresende Kreisvorsitzender sein wird. Er erinnerte sich an das Jahr 2003 zurück, als er erstmalig vor Ort war und es mit einer jungen Nachwuchsmannschaft zu tun hatte. Sie hatte nach Schnabels Ansicht wesentlichen Anteil daran, dass der Verein wieder mit neuem Leben erfüllt wurde.

Die Idee hinter dem Verein sei unverändert aktuell, sagte anschließend Bürgermeister Jürgen Zinnert, "auch wenn sich die Schwerpunkte der Arbeit geändert haben". Zunächst sei es um die gegenseitige Unterstützung der Eigenheimbesitzer gegangen. "Mittlerweile haben sich die Siedler zu einer Gemeinschaft entwickelt, die das gesellschaftliche Leben in Escherlich umfassend mitprägt." Das Ringstraßenfest und eine Schneebar seien beispielsweise in den vergangenen Jahren als Aktivitäten hinzugekommen. auch die Bildung der Frauengruppe im Jahr 2005 sei als wichtiger Meilenstein zu nennen.

Für den Gastgeber SV Röhrenhof gratulierte der Vorsitzende Ulrich Trepl. Er habe als Kind durch die gemeinsame Beschaffung zunächst einmal schlicht den Begriff "Torfmull" mit der Siedlergemeinschaft verbunden. Seit damals habe sich der Siedlerbund aber aber kräftig weiterentwickelt. "Die Siedler kümmern sich viel stärker um die Dorfgemeinschaft", stellte er anerkennend fest. Unter anderem stamme die Osterfamilie in der Dorfmitte von den Siedlern. Die Aktivitäten sorgen entscheidend dafür, dass man im Dorf nicht einfach so nebeneinanderher lebe. Er bot das Sportheim an, falls sich bei den Siedlern auch ein Stammtisch für Männer entwickeln sollte. Trepl erinnerte auch daran, dass es umfangreiche gemeinsame Aktivitäten von Siedlern und SVR, wie Wanderungen, gebe.

Für die Escherlicher Feuerwehr gratulierte der zweite Vorsitzende Tobias Götz. "Das Dorfleben ohne euer Ringstraßenfest wäre nicht das, was es ist - ich wünsche euch viel Glück für die nächsten 50 Jahre", sagte Götz.

Rückblick durch den Vorsitzenden

"Keine Geburtstagsfeier ohne Rückblick", sagte Jürgen Pausch, der eine Präsentation mit Fotos aus den vergangenen 50 Jahren Orts- und Vereinsgeschichte zusammengestellt hatte. Noch Anfang der 60er Jahre gab es in Escherlich keine Siedlung. Die ersten Häuser entstanden erst in der zweiten Hälfte der 60er Jahre. Einkaufen konnte man bei der "Köhlera" in Heringsdorf, in Röhrenhof bei Familie Richter oder im größeren Nachbarort Goldmühl. Begonnen hatte die Siedler-Vereinsgeschichte im Gasthof Götz. Es gebe aus den Anfangsjahren allerdings wenige Fotos, wenngleich schon Feste gefeiert wurden, ergänzte Jürgen Pausch.

Im August 1967 wurde der Verein schließlich gegründet, Hermann Pausch war erster Vorsitzender. Werner Pawelzik folgte 1977. 1979 wechselte Helga Sand vom Stellvertreter auf den Vorsitzendenposten und 1982 übernahm Hans-Jürgen Weber mit Harry Lemke als Stellvertreter das Ruder. Pausch flocht dann auch Bilder von einzelnen Erntedankumzügen ein, die einst stattfanden.

Erntedankumzug 1983
Ein Blick in die Historie der Escherlicher Siedler: ein Erntedankumzug Anfang der 80er Jahre
Foto: Angelika Vogel

2003 fanden sich dann junge Leute für die Fortführung. Als schon der Zusammenschluss mit Bad Berneck drohte, übernahm Reiner Müller die Geschicke. Im darauffolgenden Jahr begann auch die Geschichte des Ringstraßenfestes, das eng mit dem Namen Albert Bauer verbunden ist und 2016 schon zum zehnten Mal stattfand. Im Jahr 2005 gab es dann eine erste Winterwanderung und es formierte sich auch die Frauengruppe. Insgesamt zweimal wurde auch eine Schneebar errichtet. Im Jahr 2007 wurde dann auch das erste mal ein Weihnachtsbaum aufgestellt. Überhaupt fanden seit 2003 rund 100 Veranstaltungen statt. Die Siedlergemeinschaft sei dabei stetig gewachsen, zähle momentan 65 Mitglieder, sagte Jürgen Pausch, der die Geschicke des Vereins seit 2010 lenkt.

Es schloss sich ein umfangreicher Ehrungsblock an. an langjährigen Mitgliedern wurden oder werden noch geehrt: Thomas Amschler, Marina Beck, Peter Schmid, Udo Sauerstein, Jürgen Sauerstein (10 Jahre), Günter Backenstoß, Werner Pawelzik (40 Jahre), Irene Konrad, Eleonore Lebermann (50 Jahre). Darauf folgten als spezieller Höhepunkt zwei besondere Ehrungen: "Die Ehrennadel in Bronze" des Verbands Wohneigentum ging an Solveig Bösnecker, die seit 12. Januar 2010 als Schriftführerein in der Vorstandschaft der Siedlergemeinschaft Escherlich tätig ist. Dann wurde Hermann Pausch aufgrund langjähriger Verdienste, unter anderem als Gründungsvorsitzender (1967 bis 1977), aber auch aufgrund seiner unermüdlichen Mithilfe bei allen Festen zum Ehrenmitglied ernannt. (Harald Judas)

50-jähriges Jubiläum
Der Bezirksvorsitzende Herbert Röder (links) und Jürgen Pausch (rechts), der Vorsitzende der Escherlicher Siedlergemeinschaft, mit Hermann Pausch, der im Rahmen der 50-Jahr-Feier zum Ehrenmitglied ernannt wurde.
Foto: Herbert Vogel

50-jähriges Jubiläum
Erster Bürgermeister Jürgen Zinnert (links) und Kreisvorsitzender Klaus Schnabel gratulieren Peter Schmid (rechts) für 10 Jahre Mitgliedschaft
Foto: Herbert Vogel

50-jähriges Jubiläum
Ehrung für 10 Jahre Mitgliedschaft: Udo Sauerstein
Foto: Herbert Vogel

50-jähriges Jubiläum
Ehrung für 10 Jahre Mitgliedschaft: Jürgen Sauerstein
Foto: Herbert Vogel

50-jähriges Jubiläum
Ehrung für 40 Jahre Mitgliedschaft: Werner Pawelzik
Foto: Herbert Vogel

50-jähriges Jubiläum
Der Bezirksvorsitzende Herbert Röder überreicht die Verbands-Ehrennadel in Bronze an Solveig Bösnecker
Foto: Herbert Vogel

zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

© Verband Wohneigentum Landesverband Bayern e.V.

Zum Seitenanfang